Freiwillige Feuerwehr Hinzert


Im Jubiläumsjahr 1989

Wehrführer: Spurk, Manfred

Aktive Wehr: Gören Martin; Hemmes Christian; Hoffmann Herbert; Jonas Wolfgang;

 Künzer Wolfgang; Schu Frank; Weiler Hans-Josef; Wahlen Wolfgang und Willems Stefan.

Alterswehr: Brittner Adolf; Hoffmann Wendel; Künzer Hermann-Josef; Münster Herbert;

Nisius Gerhard; Wagner Matthias; Wahlen Arnold; Wahlen Eduard; Wahlen Rudolf und Willems Hubert.



    30 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hinzert im Jahre 1989


"Wieso 30 Jahre?" werden sich ganz besonders diejenigen fragen, die sich noch an das Jahr 1030 in Hinzert erinnern können.

Zu Recht. Denn in der Orts-Chronik wurde vom damaligen Schullehrer Barth folgendes niedergeschrieben:
 

Am 3. August 1930 war in Hinzert das erste Fest, nämlich Feuerwehrfest.
Am Vorabend fand ein Fackelzug statt, der sich mit Marschmusik durch die
Straßen unseres Dörfchens bewegte und bei der ganzen Einwohnerschaft helle
Begeisterung auslöste. Am Festtage selbst fand morgens um 9 Uhr Festgottes-
dienst statt, und ab 11 Uhr wurden die Gastvereine empfangen. Der Festplatz be-
fand sich auf den Wiesen kurz vor dem Ausgang des Dorfes nach Beuren.
Nach Vortrag eines Prologes durch Hubert Köhl und Begrüßung durch den
Brandmeister Herrn Matth. Köhl, wurde die Wehr anläßlich ihres Stiftungs-
festes in der Festrede auf die Pflichten eines Wehrmannes in der Gemeinde
und Staat hingewiesen, in Disziplin und Einigkeit mitzuarbeiten zur Ehre
Gottes und zum Wohle des Mitmenschen, getreu dem Wahlspruch:

Gott zur Ehr`
dem Nächsten zur Wehr.

Barth

Original:

In den Kriegsjahren fiel durch die Einberufung vieler junger Männer die Feuerwehr,

wie wohl in den meistem Ortschaften, auseinander. Auch die Probleme,

welche die Nachkriegszeit mit sich brachte, stellten die Gründung einer Feuerwehr in den Hintergrund.

 

So dauerte es schließlich bis 1959, als man sich entschloss, wieder eine Feuerwehr in Hinzert zu gründen.

Deshalb wurde am 25.-28. Mai 1989 das dreißigjährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Hinzert

in Verbindung mit den Feuerwehrtagen der Verbandsgemeinde Hermeskeil gefeiert.

Von links nach rechts, obere Reihe: Matthias Wagner, Herbert Münster, Eduard Wahlen, Rudolf Schuh,

Adolf Brittner, Friedbert Wahlen, Gerhard Nisius, Manfred Spurk und Hermann Josef Künzer.
Von links nach rechts, untere Reihe: Peter Hemmes, Günter Köhl, Herbert Brucker, Paul Hemmes,

Ferdinand Ludwig, Gerhard Breit und Wendelin Hoffmann.

                                           

Von links nach rechts, obere Reihe: VG-Bürgermeister Oskar Becker,

Bürgermeister Willi Auler, Rainer Schömer, Manfred Spurk,

Hubert Willems, Rudolf Wahlen. Matthias Wagner, VG-Wehrführer Toni Bonerz

Von links nach rechts, untere Reihe: Hermann-Josef Künzer, Wendelin Hoffmann,

Gerhard Nisius, Eduard Wahlen, Adolf Brittner

 


Volksfreund vom 02. August 2015

Dankeschön für langjährigen Wehrführer

(Hinzert) Stefan Willems, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Hinzert,

freut sich über die Anerkennung von Orts- und Verbandsgemeinde.

Mit Gemeindechef Mario Leiber würdigte auch Bürgermeister Michael Hülpes

die Leistung des Oberbrandmeisters, der seit 26 Jahren Wehrführer im Ort ist.

 

 

Foto: Ursula Schmieder (urs) ("TV-Upload Schmieder"

Feuerwehr Hinzert erhält neue Tragkraftspritze

 

 

 

 

 

 

Pfarrer Stertenbrink mit den Feuerwehrkameraden der FFw Hinzert bei der Einsegnung

 

 

 

 

 

 

 

 

Feuerwehr Hinzert erhält neue Tragkraftspritze
Am Samstag den 25.06.11 wurde im Anschluß an den Festgottesdienst anl. der Hinzerter Kirmes

unter reger Teilnehme der Bevölkerung die neue Tragkraftspritze der Freiw. Feuerwehr Hinzert

durch Pfarrer Stertenbrink eingesegnet und durch den Bürgermeister der VG Hermeskeil Herrn Hülpes

offiziell der Freiw. Feuerwehr Hinzert übergeben.

Die Tragkraftspritze-Ultra-Power TS10/10 der Fa. Ziegler ist mit einem VW-3-Zylinder 4 Takt Motor

mit elektr. Benzineinspritzung ausgestattet und hat 45 KW.

Die Tragkraftspritze fördert bei einer geod. Saughöhe von 7,5m

und einem Ausgangsdruck von 8 bar ca. 1050 l Wasser in der Minute.

Im Anschluß daran wurde Feuerwehrkamerad Mike Weiler (FFw Hinzert) per Handschlag

durch den Bürgermeister der VG Hermeskeil Herrn Hülpes in den aktiven Feuerwehrdienst verpflichtet.

 

Rund um Hermeskeil - 13.11.2014

Freiwillige Feuerwehr Hinzert

Christoph Borresch, Stefan Willems, Michael Hülpes (v.l.n.r.)

Oberbrandmeister Stefan Willems feiert 25-jähriges Dienstjubiläum
Stefan Willems, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Hinzert hat am 27.05.2014

sein 25-jähriges Dienstjubiläum als Ehrenbeamter der Verbandsgemeinde Hermeskeil gefeiert.

 Oberbrandmeister Stefan Willems wurde am 27.05.1989 zum stellvertretenden Wehrführer

und am 21.01.1995 zum Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Hinzert ernannt.

Aus diesem Anlass sprach Bürgermeister Michael Hülpes ihm Dank und Anerkennung

im Namen der Verbandsgemeinde Hermeskeil für die der Allgemeinheit geleisteten treuen Dienste aus.

Er überreichte Herrn Willems die Dankurkunde der Verbandsgemeinde Hermeskeil sowie ein Weinpräsent.
 

 

TV vom 22.03.2017

Neue Fahrzeuge, neue Aufgaben

 

Drei Feuerwehren um Hermeskeil ersetzen ihre Autos. Und zwei Trupps sind künftig für andere Einsätze zuständig.

Hinzert-Pölert/Hermeskeil/Muhl Wenn schon Modernisierung, dann richtig:

Die Feuerwehren Hinzert, Hermeskeil und Muhl bekommen nicht nur vier neue Fahrzeuge - um Hinzert und Muhl

teilen sich die Helfer ihre Arbeit künftig auch anders auf.

Für diese Änderungen hatte der Wehrleiter der Verbandsgemeinde (VG) Hermeskeil Daniel Bredel geworben -

der VG-Rat hat ihnen nun zugestimmt. Das ändert sich bald für die Feuerwehren:

Hinzert Hier gibt es die größte Änderung. Bredel sagt: "Die Löschtruppe wird zu einer Fachtruppe.

" Das heißt: Die ohnehin marode Löschausstattung wird ganz abgeschafft.

Dafür unterstützen die Hinzerter Feuerwehrleute andere Teams, etwa beim Löschen oder als Lotse.

Los geht es damit schon dieses Jahr. Dafür muss die Truppe ein neues Mannschaftsfahrzeug für rund 36 000 Euro kaufen.

Bezahlt wird das aus Mitteln der VG und voraussichtlich aus Mitteln des Landkreises Trier-Saarburg.